Montag, 6. April 2015

Himmlischer (Frucht)-Salat

Warum wird eigentlich bei Salaten im Restaurant so häufig am Obst gespart? Glaubt die Welt der Cesar-Salads etwa, dass Orange nicht zu Radischen passt? Welch ein Irrtum!!!

Eine Mischung aus Obst funktioniert natürlich auch dann noch, wenn man Blattgrün und Salatgemüse dazugibt. Und mit unserem großartigen Dressing schmeckt das ganze sogar nach Gourmet-Küche ;-) 

Mit Mengenangaben für den Salat halten wir uns heute geflissentlich zurück, denn eine Salatportion kann von klein bis riesig einfach alles sein. Beim Dressing sei gesagt, die Menge reicht etwa für zwei Hauptspeisen-Portionen.

Himmlischer (Frucht-)Salat

Zutaten (für 2 Portionen):
  • allerhand grünes Blattgemüse z.B. Postelein, Feldsalat oder Baby-Spinat
  • Radischen (gern unterschiedliche Sorten - hier haben wir den kleinen Weißen "Eiszapfen" heißt er wohl, längliche rote und normale runde rote Radischen)
  • Blutorange, Orange oder pinke Grapefruit
  • dunkle Trauben
  • Pinienkerne oder Kürbiskerne (ganz wichtig!)

  • 50 g Orangen-Olivenöl (normales Olivenöl geht auch, dann braucht ihr aber unbedingt noch Orangensaft)
  • 50 g Himbeeressig
  • 1 EL Honig oder Ahornsirup
  • eine Prise schwarzer Pfeffer
  • ggf. Orangensaft zum Strecken des Dressings oder falls ihr kein Orangen-Olivenöl gefunden habt

Zubereitung:
  1. Blattgemüse waschen und ausschütteln (Salatschleuder oder Salatbeutel)
  2. Blutorangen (oder Orangen bzw. pinke Grapefruits) halbieren und dann die Hälften vierteln. Erst danach die Schale entfernen - das macht weniger Sauerei (und Arbeit) als erst schälen und dann schneiden. Den Saft aus dem Fleisch, das in der Schale zurückbleibt, könnt ihr gut für das Dressing recyclen.
  3. Radischen waschen und in Scheiben bzw. Viertel schneiden.
  4. Trauben waschen und halbieren
  5. Das Blattgemüse auf dem Teller verteilen und mit Blutorange, Radischen und Trauben drapieren. 
  6. Pinienkerne oder Kürbiskerne drüberstreuen. So kann der Salatteller noch ein bis zwei Stunden im Kühlschrank auf seinen Einsatz warten.
  7. Für das Dressing gebt ihr einfach alle Zutaten in ein Schraubglas, schraubt es gut zu und schüttelt was das Zeug hält - schon fertig! So könntet ihr auch das Dressing im Kühlschrank noch 1-2 Tage stehen lassen.
Den Salat holt ihr 15 Minuten vor dem Servieren wieder aus dem Kühlschrank (falls er denn dort war), das Dressing gebt ihr ganz kurz vor dem Essen drüber.



Glaubt uns, dieser Salat eröffnet neue Horizonte!!!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wir freuen uns, von dir zu lesen, also lass uns ruhig einen Kommentar da!